Findorffer Schachfreunde e.V.

Hemmstraße 240, 28215 Bremen, 2. Etage Vereinshaus

Saison 2010/11

Überblick

Findorff I spielt in der Verbandsliga Nord.

 

Hier ist die Mannschaftsaufstellung zu finden.

 

Aktuelle Ergebnisse

Abschluss mit Schrecken

Total verkorkste Saison für Findorffer Mannschaften

Das war hart. Mit einer schwierigen Saison für Findorff I in der Verbandsliga und für Findorff II in der Stadtliga hatten die Verantwortlichen gerechnet. Aber dass es beide Teams so hart treffen würde und dass zudem noch die im Vorfeld als sichere Aufstiegsaspiranten gehandelte „Dritte“ der Findorffer  den angestrebten Staffelsieg in der C-Klasse meilenweit verpassen würde – das war dann doch enttäuschend auf der ganzen Linie. Insgesamt eine Saison zum ganz schnellen Vergessen für die Findorffer Teams.

Lohn der Angst

Findorff I holt in Unterzahl Unentschieden gegen Tostedt


Der  Schock-Anruf kam am Samstagabend: Christian Lankenau sagte seinen Einsatz im Verbandsliga-Kampf von Findorff I gegen Tostedt ab. Wahrscheinlich, so die ersten Vermutungen, hatte er sich beim Basketballspielen einen Kreuzbandriss zugezogen. Also musste Findorff mit nur sieben Spielern beim Heimkampf gegen Tostedt antreten und die Chancen, im vorletzten Spiel der Saison  noch etwas für die Klassenerhalt zu erreichen, sanken auf fast Null.

Kampf gegen Verbandsliga-Abstieg

Letztes Aufgebot ohne Sieges-Chance


„In Cadenberge müssen wir gegen die SG Niederelbe gewinnen. Dann sind wir einen großen Schritt weiter im Kampf um den Klassenerhalt“, lautete die Ansage von Mannschaftsführer  Günter Mattfeldt zehn Tage vor dem Kampf der Findorffer Schachfreunde in der Verbandsliga Nord. Und da sah es noch ganz gut aus für Findorffs „Erste“. Doch dann kam es knüppeldick: Zu den frühzeitigen Absagen von Christian Lankenau (Dienstreise) und Dieter Kopp kam der  Anruf von Jörg Zaiss (Umzug). Und Ali Reza Shabani musste kurzfristig passen, weil nach einem Crash mit dem Auto seiner Freundin Schadensbegrenzung in jeder Hinsicht angesagt war. Also traten bei Niederelbe nur sieben Mitglieder einer Findorffer  Rumpfmannschaft an. Die wenig überraschende Folge: eine 2:6-Niederlage, vorletzter Tabellenplatz, schlechteste Brettpunkt-Bilanz und ein schweres Restprogramm gegen den Tabellendritten Tostedt und Tabellenführer BSG II.

Gegen Buxtehude zu hoch gepokert

Findorff I nun tief im Abstiegsstrudel

Das war einer der härtesten Kämpfe, die Findorff I in der Verbandsliga je ausgefochten hat. Und ein fast siebenstündiges Wechselbad der Gefühle. Ein  Sieg schien greifbar nahe, ein Unentschieden zumindest sicher – doch dann kam es knüppeldick.

 

Auf Biegen und Brechen

Findorff I trotz Verbandsliga-Niederlage mit ordentlicher Leistung


Das war ein Kampf auf Messers Schneide. Trotz einer 3,5:4,5-Heimniederlage gegen Varrel I gab die erste Mannschaft der Findorffer Schachfreunde in der fünften Runde der Verbandsliga-Saison ein gutes Bild ab. Denn obwohl an sechs der acht Bretter schwächer besetzt als die Gäste, erwiesen sich die Findorffer  als durchweg ebenbürtige Gegner. Obwohl die Mannschaft in der Tabelle als Achter jetzt nur noch einen Platz von der Abstiegszone entfernt ist (theoretisch können sogar drei Teams absteigen, und dann hätte es Findorff nach dem jetzigen Stand erwischt), lässt die Spielweise der Mannschaft für die kommenden Kämpfe Optimismus zu.