Findorffer Schachfreunde e.V.

Hemmstraße 240, 28215 Bremen, 2. Etage Vereinshaus

Aufstiegskampf auf Augenhöhe in Achim

Findorff II holt ein 4:4 gegen den punktgleichen Aufstiegskonkurrenten Achim I

Bei frostigen – 8°C machte sich die zweite Mannschaft von Findorff auf, um das richtungsweisende Aufstiegsduell gegen Achim I zu bestreiten. Wer verliert ist raus aus dem Aufstiegskampf - so viel stand fest. Glücklicherweise hatten sowohl erste als auch die zweite Mannschaft kaum Ausfälle zu verzeichnen, sodass die zweite Mannschaft ausschließlich mit Stammkräften anrücken konnte. Doch auch Achim wies nur wenige Schwächungen im Mannschaftsgefüge auf. Für den verhinderten Dr. Matthias Oehm rückte hinten Rolf Brinkmann in die erste Mannschaft. So hatte Achim an den vorderen Brettern leichtes DWZ-Übergewicht, während die Findorffer eher an den hinteren Brettern im Vorteil waren.

 

 

achim-Fsf_007Das erste Ergebnis traf schon nach kaum mehr als einer Stunde ein. achim-Fsf_008Claus Marquardt spielte Marcus Ernst nach scharfer Eröffnung in Windeseile an die Wand. Dabei hat er für seine 35 Züge gerade einmal 24 Minuten verbrauchen müssen.. Dann geschach lange erst einmal nichts. Die Vermutung, die wir anstellten, traf leider nur teilweise zu. Vorne hatten wir wirklich Schwierigkeiten. Am Spitzenbrett war Detlef gegen Dennis Webner einen wichtigen Zentrumsbauern im Rückstand. An Brett 2 kam Manfred nicht richtig aus der Eröffnung und stand auch schlecht und Edu an Brett 3 postierte seinen Läufer auf d3 ohne vorher d4 gezogen zu haben, sodass man eindeutig den jungen Achimer Cedric Tantzen im Vorteil sah. Keine klaren Tendenzen an Brett 4 in der Partie Werner Oswald – Hubert Sturm. Und hinten? Da hatte eigentlich nur ich (Malte Hentrop) an Brett 6 gegen Karl Risse klaren Vorteil. Karl-Heinz schien gegen Heinrich Müller an Brett 7 spielend einen kleinen Vorteil zu verspielen und auch am letzen Brett neigte sich bei Christoph die Waage zugunsten des Achimers. Dann aber die Überraschung: Heinrich Müller patze gegen Karl-Heinz, der so Material gewann und siegen konnte. So führten wir immerhin schon 2:0. Während sich zeigte, dass Christoph seine Stellung nun endgültig nicht mehr halten konnte, standen bei mir die Weichen nun völlig auf Sieg. Ich konnte mit einem Mehrbauern vorteilhaft abtauschen und anstatt in ein recht trostloses Leichtfiguren Endspiel einzulenken, gab mein Gegner dann den zweiten Bauern her und wenig später auch auf. Somit führten wir immerhin mit 3:1, aber die kritischen ersten drei Bretter liefen noch. Dabei schien Detlef sich aber nach und nach immer mehr zu konsolidieren und den Laden dicht zu schieben. Dennis Webner hatte nun Schwierigkeiten den Vorteil des Mehrbauerns zu verwerten und auch bei Edu schien kurzweilig ein wenig Hoffnung aufzulodern, die wieder erlosch, als klar wurde, dass er  taktisch etwas übersehen hatte. Er wie auch Manfred, der mit einer Qualle wenig geben verbundene Freibauern kämpfte, gaben ihre Partien auf. 3:3

 

achim-Fsf_005Gespielt wurde also noch an Brett 1, wo Detlef noch richtig ums Remis achim-Fsf_004kämpfen musste und an 4, wo immer noch alles möglich war, ein Remis allerdings das wahrscheinlichste Ergebnis war. Werner tauschte ein Turmpaar ab und plötzlich wurde klar, dass sein Gegner einen Bauern geben musste. Anstatt nun einfach die Damen zu tauschen um in ein gewonnenes Springer-Endspiel abzuwickeln schloss Werner seine Partie mit einem kreativen Angriff ab. Matt oder Damenverlust war die Folge. Werner sicherte so den Mannschaftspunkt und auch Detlef schien nun wirklich alles im Griff zu haben, sodass ein Mannschaftssieg gar nicht mehr so unwahrscheinlich wurde. Es wurde viel umher gezogen ohne dass der Stellungstyp sich groß änderte. Leider fand Dennis Webner ein Manöver, welches Detlef nicht zu verhindern wusste und gewann so über Detlef. Der krönende Abschluss blieb aus, aber mit dem 4:4 kann man zufrieden sein. Der Aufstiegskampf in der A-Klasse bleibt spannend!

 

 

achim-Fsf_006                                   achim-Fsf_009

Schnappschnuss: Ich habe heute was mit den Zähnen! - Ach, wirklich?!                                       Hübsch! Werners Schlussstellung nach Aufgabe seines Gegners.

 

 

 

SF Achim I 1703 4:4 1718 Findorffer SF II
Webner, Dennis 1929 1-0 1779 Ryniecki, Detlef
Freudenthal, Dr. Tim 1883 1-0 1705 Wardenberg, Manfred
Tantzen, Cedric 1760 1-0 1743 Mantei, Edu
Sturm, Hubert 1717 0-1 1794 Oswald, Werner
Ernst, Markus 1584 0-1 1760 Marquardt, Claus
Risse, Karl 1596 0-1 1592 Hentrop, Malte
Müller, Heinrich 1655 0-1 1712 Luck, Karl-Heinz
Brinkmann, Rolf 1500 1-0 1657 Redmann, Christoph