Findorffer Schachfreunde e.V.

Hemmstraße 240, 28215 Bremen, 2. Etage Vereinshaus

Saison 2012/13

Findorff 3 spielt in der B-Klasse.

Aufstellung

Ergebnisse

Alles im Lot bei Findorff III

Findorff III und Bremer Osten II teilen sich die Punkte

 

Die achte Runde in der B-Klasse konnte Findorff nach der bitteren und für beide Parteien völlig unnötigen Niederlage gegen Achim III nun ziemlich gelassen angehen. Der Abstieg ist schon zuvor verhindert worden und auch die Aufstiegsambitionen waren nun nur noch theoretischer Natur. So ging es nur noch um eins: Spaß am Spiel gegen die sympathischen Schachfreunde aus Mahndorf.

Tisch zerbrochen, nicht mitgeschrieben :

Am Ende vier zu vier in Thedinghausen

Wenn man mit sechs Spielern anreist, kann man sich über ein erzieltes Unentschieden kaum beschweren, schließlich wurde gegen Thedinghausen, die unter dem Pseudonym Achim-3 in der B-Klasse antreten, ein Findorffer Achter erwartet. Aber wie das Leben so ist ... auch bei unseren Partnern fehlte ein Spieler, noch dazu mit dem 1700er Wolff der nominell stärkste Mann im Kader, so dass wir also den Wettkampf im "Verdener Land", das allerdings bis 1972 zu Braunschweig gehörte und den Welfenlöwen im Wappen hat, mit 2-1 für Achim-3 starteten. Die anderen Findorffer Teams mussten wohl auch in Minderzahl antreten: Grippewelle in Deutschland.

Mit einem blauen Auge davongekommen

DSK V - FSF III: 3,5 – 4,5

 

Vor dem Mannschaftskampf in Delmenhorst rechneten wir eigentlich mit einem recht lockeren Punktgewinn. Auch wenn Thorsten Ahlers in der Ersten aushelfen musste, waren wir vor allem an den vorderen Brettern auf dem Papier klarer Favorit. Nur das achte Brett, wo in Maike Janiesch kurioserweise die DWZ-stärkste Spielerin von Delmenhorsts Fünfter gegen Helmut Perrin eingesetzt wurde, konnte im Vorfeld Sorgen bereiten. Angesichts dieser Ausganslage hielten es die jüngeren Vertreter der Dritten auch nicht für notwendig für ausreichend Schlaf zu sorgen, einer verzichtete sogar ganz auf die Bettruhe. Und dieser Hochmut wäre um ein Haar bitter bestraft worden.

Findorffer SF III – SC Kattenesch 7:1

Ungefährdeter Sieg gegen dezimierte Kattenscher

Wie auch schon in den Vorrunden schafften die Kattenescher es leider nicht acht schachbegeisterte Leute an die Bretter zu bekommen. Stattdessen reisten sie mit sechs Spielern an, wodurch Findorff III sogleich kampflos mit 2:0 in Führung ging. Allerdings war auch ein Findorffer sehr spät aus den Federn gekommen, sodass man befürchten musste, dass auch die Findorffer einen Punkt kampflos abgeben müssen. Um 10:20 waren aber dann doch alle Findorffer komplett und Mannschaftsführer Hartmut Flasche-Alke konnte dem Mannschaftskampf entspannt entgegenblicken, vor allem da er genauso wie der an Brett 7 gesetzte Erich Casties nicht spielen musste.

Leherheide II - Findorffer SF III 4:4

Skuriler Verlauf in Bremerhaven

Wie schon aus vergangenen Zeiten bekannt, war es im Spielraum unangenehm kalt. Nun denn. Die Leherheider traten ohne Volker Schattauer an, der in der ersten Leherheider Mannschaft aushelfen musste, und ohne Peter Sliwitzki, der bis jetzt eh noch nicht eingesetzt wurde an, waren aber sonst ganz gut aufgestellt.

Heimsieg mit Dusel

Findorff III schlägt Syke II mit 5:3

Wie auch am letzten Spieltag setzte Mannschaftsführer Hartmut Flasche-Alke, der selbst bei Findorff IV aushelfen musste, die Chancen auf die vorderen Bretter. Diese taten sich allerdings am schwersten.

Die Damen spielten in Achim eine unglückliche Rolle

Ach2-FSF3

Auch vor dem Mannschaftssieg blickt man in vergnügte Gesichter: v.l.n.r.: Erich, Ralf, Malte, Nils, Helmut, Hartmut, Jan und Felix. Foto erstellt von den freundlichen Gastgebern aus Achim.

Spannend wird so ein Schachwettkampf ja eigentlich erst, wenn nur noch zwei, drei Partien laufen. So war es auch in Achim, wo Findorffs Dritte gegen deren Zweite antrat, oben im ersten Stock der wunderbaren Spielstätte KASCH. Malte Hentrop spielte am zweiten Brett sein gerade noch hauchzart besseres, schwarzes Endspiel gegen Routinier Kurt Fehsenfeld weiter; tatsächlich kam der Weiße auch noch gehörig ins Schwitzen. Oder er tat nur so.