Findorffer Schachfreunde e.V.

Hemmstraße 240, 28215 Bremen, 2. Etage Vereinshaus

Ansehnliche Niederlage in Bremen-Nord


Es war gut geheizt. Wir durften im schönen Zimmer spielen. Die Gastgeber waren freundlich und blieben es auch bis zum Schluss.
Wir fühlten uns geehrt, dass sie gegen uns mit 1.Helmut Lange (DWZ 2073), 2.Bernd Röhl (1669), 3.Ewald Lindemann (1571), 4.Georg Ludolph (1448), 5.Jan Meier und 6.Bastian Rathsmann (-) antraten.
Gegen Letzteren verlor Patrick (6.), der solide auf Remis spielte, aber leider unsolide einen Turm einstellte.
Mister 100% Jan an Brett 5 (996) holte erst die Qualle und dann das Spiel gegen Jan (1428).
Günter (1.) ärgerte sich über einen Fehler beim 31. Zug; bis dahin sah es ziemlich remisig aus, dann nur noch misig.
Erich (3.) spielte konzentriert und bedacht - wunderbar! -, wurde aber auf der Grundlinie zusammengestaucht.
Helmut (2.) hatte zunächst nur einen Minusbauern, einigermaßen kompensiert durch den Doppelbauern von Bernd Röhl. Irgendwann lief's dann wohl nicht mehr gut.
Hartmut (4.) musste fast 5 Stunden spielen, weil seinem Gegner - ein "Georg" ist ein Drachentöter und Siegertyp - ein Remis zuwider war - er hat jedenfalls keins angeboten - und er dann mit Springer gegen schwarzfeldrigen Läufer, bei je 3 verbundenen Bauern auf dem Königsflügel, verlor, indem er übersah, dass das Verwandlungsfeld A1 weiß ist und somit vom König allein gehalten werden kann, auch wenn Georg schon vom Pferd abgesessen ist.
Wir haben gut gespielt und hatten einen zufriedenstellenden 1. Advent.
Bis auf das Ergebnis:
4 : 2 für SKBN 3
Bitte: Ein Tusch für unseren Jan! (Aber schön auf dem Schachbrettteppich bleiben und weiter so solide spielen! Und die anderen könnten ruhig mal ein lange verdientes Remis einfahren.)