Findorffer Schachfreunde e.V.

Hemmstraße 240, 28215 Bremen, 2. Etage Vereinshaus

Saison 2012/13

Findorff 4 spielt in der D-Klasse.

Aufstellung

Ergebnisse

SK Bremen-West 4 - FSF 4

Auftritt in Unterzahl II

 

Zum zweiten Mal in Folge zeigte sich die Schwierigkeit, für die Mannschaft in der D-Klasse ausreichend Mitspieler für den Spieltag zu aktivieren. Reichlich überspitzt formuliert: „Probleme, fürs Leben zu groß, zum Sterben zu klein.“ Doch der Reihe nach.

Wie erwähnt, ging der erste Punkt bereits vor Spielbeginn an den Gegner, der zwar die Bretter aufbaute, um 10 Uhr allerdings erst einmal nicht erschien. Kurzentschlossen stellte Hartmut Flasche-Alke daraufhin die Uhren an. Zwei Minuten lang roch es danach, als wäre am unbesetzten vierten Brett doch ein Remis zu erreichen. Dann erschien der Gegner doch: 1:0 für Bremen-West.

An Brett 1 kämpfte Hartmut Flasche-Alke gegen Wests Mannschaftsführer um die Punkte. In der Überleitung zum Mittelspiel entwickelte sich eine komplizierte Stellung mit schwarzem Angriff gegen den Königsflügel. Druckvoll aber noch nicht bedrohlich, hätte Flasche-Alke laut eigenen Worten nicht den „sechsten von fünf möglichen Zügen gemacht.“ So ging die Qualität beim anhaltendem schwarzen Druck verloren. Flasche-Alke wehrte sich verbissen, musste sich nach gut 2 Stunden aber dennoch geschlagen geben: 2:0

Nein eigentlich schon 3:0 dann während Flasche-Alke noch verbissen kämpfte hatte an Brett Raphael Baass schon die Waffen strecken müssen. Der junge Findorffer zeigte sich im Vergleich zu früheren Auftritten in der D-Klasse stark verbessert mit einem grundsoliden und sicheren Partieaufbau. Zum seinem Leidwesen galt dies auch für seinen Gegenspieler Mario Da Silva. So waren beide nach 12 Zügen in einer geschlossen Stellung angelangt, in denen höhere Spielklassen vielleicht noch 15 Züge weiter taktieren um dann zu remisieren. Baass mit Weiß suchte dennoch forsch und mutig den Angriff, diesmal ohne dafür belohnt zu werden. Wenn die Entwicklungskurve jedoch weiter so ansteigt wie beobachtet, ist auch dies nur eine Frage von Zeit und Willen.

Somit lag es an Hauke Thissen an Brett 2 für den Findorffer Ehrenpunkt zu sorgen. Thissen spielte Holländisch, sein Gegenüber Lukas Döring hätte gemäß des weißen Aufbaus wohl einen reinen Colle bevorzugt. Schwarz kam dementsprechend problemlos durch die Eröffnung, die einzige Frage, welche sich stellte blieb, wie der weiße Aufbau zu wohl knacken wäre. In Zug 18 bot sich schließlich die Möglichkeit zu einer kleinen Falle ohne die schwarze Stellung zu verschlechtern. Döring wähnte den dargebotenen Gewinn eines Springers und sah sich schließlich mit dem Verlust von Turm und Qualität konfrontiert. Kurz darauf sorgte eine weitere halbe Drohung für einen neuerlichern gedanklichen Aussetzer bei Döring und Figurenverlust. Ehrenpunkt und ein Endergebnis von 3:1

 

Hauke Thissen

SF Bremer Osten 3 – FSF 4

Auftritt in Unterzahl I

 

Kurzzeitig sah es im Vorfeld gar so aus, als ob die Vierte nur mit zwei Spielern zu den Schachfreunden aus Mahndorf fahren würde. Moralisch höchst bedenklich sich ohne jede Siegchance auf die Reise zu begeben.

Glücklicherweise wurden Hauke Thissen und Helmut Perrin dann von Alexander Lysenko unterstützt. Waren die Mahndorfer im Hinspiel absolut perfekte Gäste gewesen, bis auf die Tatsache, dass sie alle Punkte aus Findorff entführten, so zeigten sie sich jetzt nicht anders als erwartet als perfekte Gastgeber, bis auf die Tatsache das sie die Punkte lieber bei sich behielten.

DSK 6 gegen FSF 4 2:2

Weiß gewinnt, Schwarz verliert


Nachdem es in der ersten Runde eine 4:0-Klatsche gegen den ersten Aufstiegsfavoriten aus Mahndorf gegeben hatte, stand am dritten Spieltag das Auswärtsspiel gegen den zweiten Aufstiegsfavoriten DSK 6 an. Hauke übernahm das Amt des Mannschaftsführers und Fahrers und tat, schaut man auf die unglücklichen Ereignisse in der Ersten, wohl gut daran seinen im Winter immer etwas hustenden Franzosen nochmal am Vorabend bewegt und überprüft zu haben. Das Hotel Thomsen zeigte sich voll von Gästen und Schachspielern doch instinktgeleitet (und mit ein wenig Nachfragen an der Rezeption) fanden wir zügig den genauen Spielort und Gegner.

Erster Mannschaftspunkt für Alt-Jung


FSF 4 musste etwas warten, bis Bremen-West 4 eintraf. In Erwartung der eh kurzen Spielzeit wurden aber nicht die Uhren mit denen anderen drei Findorffer Mannschaften und ihrer Gegner zusammen angeworfen.
Erstaunlich, dass 56 Spieler an 28 Tischen im reduzierten Vereinsheim ohne jegliche Einengung Platz fanden. Und auch die Raumluft blieb ordentlich trotz der Energieverbrennungsprozesse der meisten Gehirne.

Saisonauftakt von Findorff 4

Findorffs Jugend kämpft in der Erwachsenenliga um Punkte

Am Sonntag den 14.02. stand der Ligaauftakt in der D-Klasse für Findorff 4 auf dem Programm. Gespielt wurde in der Besetzung Hauke Thissen, Erik Eisoldt, Raphael Baas und Alexander Lysenko. Da Mannschaftsführer Malte Hentrop in der dritten eingesetzt war, fiel Hauke diese Aufgabe zu. Die Gäste aus dem Bremer Osten erschienen gerade als die letzten Uhren aufgestellt wurden und so konnte der Spieltag pünktlich um 10 Uhr beginnen.